Das Lexikon des Meeres

Einführung: Das Meer hat seine eigene Sprache. Fehlt Ihnen oder verwirrt Sie ein Wort? Suchen Sie nicht weiter! Das Lexikon des Meeres wird Sie führen.

Aber

Ein Aber (keltisches Wort mit der Bedeutung "Mündung") oder eine Ria (galizisches Wort) ist eine Bucht, die durch das Ende eines Flusstals gebildet wird, und in die ganz oder teilweise das Meer einströmt. Die internationale Geographie verwendet das Wort Ria, aber das bretonische Wort Aber wird auch verwendet. Eine Ria bezeichnet ein Nicht-Urstromtal eines Küstenflusses, das durch den steigenden Meeresspiegel überschwemmt wird, während ein Aber eine engere Bedeutung hat und eine Ria mit einer weit in Richtung See geöffneten Trichtermündung bezeichnet.



Decksausrüstung

Alles Deckszubehör (Schäkel, Haken, Hebezeug ...), das für die Segelmanöver eines Schiffes geringer Tonnage verwendet wird, insbesondere auf Freizeitschiffen und Jachten.



Anlegen

Vorgang der Annäherung von etwas (eines Bootes) bis zum Punkt der Berührung (an einem Steg anlegen).



Einholen

Das Segel einholen.



Haltetau

Tau zur Befestigung eines Schiffes an Land oder einem Anlegeplatz.



Vertäuen

Ein Schiff mit Hilfe eines Taues an Land oder einem Anlegeplatz befestigen.



Gezeitentabelle

Tabelle mit den Uhrzeiten und Koeffizienten der Gezeiten pro Tag und Hafen.



Beiboot

An ein Frachtschiff angehängtes Zusatzboot Es wird meist verwendet, um an Land zu gehen, wenn man in einer Bucht oder an einer Anlegeboje vor Anker liegt.



Bucht

Sehr kleiner Golf.



Anlegebrücke

Holzkonstruktion, die das Be- und Entladen von Schiffen ermöglicht.



Anker lichten 

Den Hafen oder Ankerplatz verlassen.



Aquakultur 

Zucht von Pflanzen (Algen) oder Tieren (Krebstiere, Muscheln, Fisch ...) in einer aquatischen Umwelt.



Backbord 

Linke Seite des Bootes, wenn man zum Bug blickt.



Baie 

Kleine Reede.



Warnboje oder -bake

Konstruktion, die dazu dient, für Schiffe gefährliche Punkte zu markieren.



Bank 

Sedimentansammlung (Sand, Schlamm ...) am Meeresboden, die sich bewegt und die Schifffahrt beeinträchtigen kann.



Steuerruder (vgl. Steuermann)

Einrichtung zur Steuerung eines Schiffes. Es kann unmittelbar oder über ein Rad direkt mit dem Ruder verbunden sein.



Dockhafen

Teil des Hafens, dessen Verbindung mit dem Meer abgetrennt werden kann.



Treibholz

Holz, das durch Einwirkung von Wind, Strömungen oder Gezeiten an der Küste angetrieben wurde. Der Name "Treibholz" impliziert, dass das Holz viele Tage, Wochen, Monate oder Jahre im Salzwasser gelegen haben muss.



Muschelpfahl

Ausrüstung zur Aufzucht von Muscheln und anderen Schalentieren. Es handelt sich in der Regel um Pfähle aus Eichen- oder Kastanienholz, die zwischen 2 und 6 Metern lang sein können.



Tau

Jedes Seil an Bord eines Schiffes mit Ausnahme des Glockenseils. (Das entsprechende französische Wort "Bout" wird wie "Boutte" ausgesprochen).



Nieselregen

Feiner Regen, der in kaum wahrnehmbaren Tropfen fällt.



Hafenmeisterei

Dies ist das Hafenbüro, in dem alle Informationen zur Schifffahrt und zu Hafendiensten vorliegen.



Kahn

Kleines Boot ohne Deck.



Kap

Landspitze, die ins Meer ragt. Es ist auch die Richtung des Schiffes relativ zum Norden.



Katamaran

Schiff mit 2 Rümpfen.



Kanal

Normalerweise künstlich gegrabener Schiffsweg.



Gezeitenkoeffizient

Quantitativer Indikator, der die Amplitude der Gezeiten bezeichnet.



Schalentierkultur

Zucht von Schalentieren.



Schale

Rumpf eines Schiffes. Ein Schiff kann eine oder mehrere Schalen haben.



Bojenstein

Betonplatte oder allgemein ein schwerer Gegenstand, der auf dem Grund des Wassers liegt und durch ein Seil oder eine Kette an einer Boje oder Tonne befestigt ist, sodass Schiffe daran festmachen können.



Strömung

Bewegung einer Flüssigkeit, z.B. Gezeitenströmung, Meeresströmungen ...



Sprühregen

Sehr feiner andauernder und durchdringender Regen.



Crique

Das französische Wort "Crique" bezeichnet eine kleine Bucht.



Pier

Hafenbauwerk, das einem Schiff die Be- und Entladung von Waren und Passagieren ermöglicht.



Schwert

Stabilisator, der unter einem Boot angebracht ist und dessen seitliches Abdriften verhindert.



Umsegeln

Kentern bei einem Segelboot.



Düne

Aktuelle geologische Formation aus angesammeltem Sand, der aus Felsgestein stammt, das sich unter der Einwirkung von Wind und Meer zersetzt. Küstendünen sind Heimat einer besonderen Flora und Fauna, die durch ihre Anpassung an die Bedingungen sehr trockener Umgebung gekennzeichnet sind.



Eclosarium

Meeresforschungszentrum.



Schot

Tau zur Einstellung der Segel



Gischt

Feine Meerwassertröpfchen, die durch den Wind versprüht werden.



Besatzung (Crew, Mannschaft)

Alle Personen, die an den Manövern eines Schiffes beteiligt sind.



Watt

Ein Teil der Küste, den das Meer bedeckt und wieder freigibt. Es wird auch Gezeitenzone genannt.



Mündung

Einmündung eines Flusses oder Stroms, an der der Einfluss des Meeres spürbar ist. Das Wasser ist salzhaltig oder Brackwasser.



Stauwasser

Unter Stauwasser versteht man im Zusammenhang mit den Gezeiten den Gezeitenumschlag (Kentern), wenn die Strömung null beträgt. Diese Erscheinung tritt mehrmals am Tag auf, und zwar:
• nach der Flut beim Übergang zur Ebbe (Hochwasser)
• nach der Ebbe beim Übergang zur Flut (Niedrigwasser).
Im Allgemeinen dauert das Stauwasser weniger als 20 Minuten, jedoch kann die Dauer je nach Ort und Zeit variieren.



Bug

Vorderteil des Schiffsrumpfs.



Leine

Einfach gedrehtes Seil Wanten, Schoten und Haltetaue sind Leinen.



Flut

Ansteigen des Meeres



Wasserlinie

Teil des Rumpfes, den die Oberfläche des Wassers erreicht, wenn das Schiff beladen ist.



Flotte

Gesamtheit aller zusammen fahrenden Schiffe.



Feuer

Leuchtturm oder Licht, das die Schiffe leitet.



Fock

Vorsegel mittlerer Größe.



Krängung (Verb: krängen)

Neigung eines Schiffs unter Einwirkung des Windes auf die Segel.



Wriggriemen (Verb: wriggen)

Ruder am Heck eines Bootes, das durch eine bestimmte Bewegung dessen Fortbewegung ermöglicht.



Tang

Siehe Seetang



Golf

Kleines Binnenmeer.



Ruder

Jedes Seil an Bord eines Schiffes mit Ausnahme des Glockenseils. (Das entsprechende französische Wort "Bout" wird wie "Boutte" ausgesprochen)



Meteorologisches Phänomen, das durch eine plötzliche Änderung der Geschwindigkeit und Richtung des Windes gekennzeichnet ist und mit Schauern und Gewittern einhergeht.



Großsegel

Das Hauptsegel am Hauptmast.



Takelage (Verb: takeln)

Alle Mittel zum Antrieb eines Segelboots: Masten, Segel, Decksausrüstung.



Guépard

Ein Schwertboot, das in den 1960er-Jahren von Etienne Riguidel auf der Grundlage einer Plate entworfen und eingeführt wurde.



Wanten

Taue, die dazu dienen, den Mast senkrecht zu halten.



Hochsee ...

Alles, was das offene Meer betrifft.



Hissen

Ein Segel am Mast hochziehen.



Seegang

Wellenbewegung des Meeres.



Hafendamm

Gerade Steinkonstruktion zum Schutz eines Hafens.



Ebbe

Fallen des Meeres



Treibgut

Ansammlung von Abfallstoffen marinen (Algen, Muscheln, Holz ...) oder menschlichen Ursprungs (verlorene oder ins Meer geworfene Abfälle).



Breite

Winkel, der an einem Punkt an der Oberfläche der Erde durch die von ihm ausgehende senkrechte Linie mit der Äquatorebene gebildet wird. Gezählt wird ab dem Äquator von 0 bis ±90° vom Äquator, nördlich positiv, südlich negativ.
(Beispiel: Der Golf von Morbihan befindet sich auf dem 47. Breitengrad)



Länge

Winkel, der an einem Punkt an der Oberfläche der Erde durch die von ihm ausgehende senkrechte Linie mit der Äquatorebene gebildet wird. Gezählt wird ab dem Äquator von 0 bis ±90° vom Äquator, nördlich positiv, südlich negativ.



Küste

Schnittstelle zwischen Land und Meer, ein Gebiet mit hoher biologischer und landschaftlicher Vielfalt.



Salzsumpf

Kleine flache Becken, in denen Salz gesammelt wird.



Gezeiten

Dies ist die aufsteigende (Flut) und dann absteigende Bewegung (Ebbe) des Meer- und Ozeanwassers, die durch die kombinierte Wirkung der Gravitationskräfte des Mondes und der Sonne verursacht wird.

Der Mond wirkt wie ein Magnet auf die Ozeane. Seine Anziehungskraft auf die Erde ist wegen seiner Nähe zweimal höher als die der Sonne. Ihre Wirkungen kombinieren sich je nach ihrer Position in unterschiedlicher Weise:
• Springfluten, fachlich als Springtiden bezeichnet (Gezeiten mit hoher Amplitude), finden bei Neu- und Vollmond statt, wenn Sonne und Mond auf einer Linie mit der Erde stehen. Dadurch ziehen sie sich stark an.
• Wenn Sonne und Mond einen rechten Winkel mit der Erde bilden (im ersten und letzten Viertel), gibt es Nipptiden (Gezeiten kleiner Amplitude).



Marinière

Gestreiftes langärmeliges Baumwollshirt mit horizontalen engen zweifarbigen Streifen



Bemastung

Gesamtheit der Masten eines Schiffes.



Meile

Angelsächsisches Längenmaß, entspricht 1609 Metern.



Seemeile

Entfernung von etwa 1852 m.



Einrumpf

Schiff mit einer einzigen Schale.



Ankerplatz (Verb: ankern)

Ort, an dem Schiffe vor Anker gehen können.



Ankern

Den Anker werfen, um das Schiff in einer "Ruheposition" zu fixieren.



Muschelkultur

Zucht von Muscheln.



Knoten

Geschwindigkeitsmaß: 1 Seemeile pro Stunde, d.h. 1852 m/h.



Austernzucht

Zucht von Austern.



Salzbauer oder Salzsieder

Person, die in den Salinen arbeitet.



Flagge

Am Mast angebrachte Fahne.



Fischen zu Fuß

Eine Art des Fischens, die an der Küste praktiziert wird, vor allem bei Ebbe, und darin besteht, mit der Hand oder Hilfsmitteln Krebstiere oder Muscheln einzusammeln. Sie wird für den menschlichen Bedarf praktiziert und unterliegt einer strikten Regulierung (Größe der Entnahmen, Hygienebedingungen usw.).



Plankton

Alle Pflanzen (Phytoplankton) und Tiere (Zooplankton), die schwebend im Süß-, Brack- und Salzwasser leben und mit der Strömung mitgezogen werden. Plankton bildet die Basis der Nahrungskette.



Plate

Flachboden-Boot (zunächst aus Holz), das von Austernzüchtern verwendet wird. Bei Aluminiumbauweise ist es robust und kann in flachen Gewässern fahren, wodurch es für die Arbeit in Austernbänken geeignet ist.



Deck

Schließt die Oberseite des Schiffs ab.



Ponton

Anlegestelle, die als Anlegebrücke dient: am Ponton festmachen.



Heck

Hinterer Teil eines Schiffes.



Bug

Vorderer Teil eines Schiffes.



Reede

Becken mit Ausgang zum Meer, in dem Schiffe Zuflucht finden können.



Regatta

Bootsrennen



Ria

Siehe Aber.



Sinagot

Typisches Segelboot, das für die Fischerei im Golf von Morbihan und in der Bucht von Quiberon verwendet wurde.



Spi

Ein Spinnaker (oder Spi) ist eine Art Segel, das vor einem Segelboot gehisst wird, wenn der Wind von hinten weht.



SNSM

Société Nationale des Sauveteurs en Mer – Auftrag: auf See und an der Küste Leben retten.



Steuerhaus

Der Ort, an dem die Navigationsgeräte und -instrumente untergebracht sind.



Steuerbord

Linke Seite des Bootes, wenn man zum Bug blickt.



Trimaran

Boot mit drei Rümpfen.



Tiefgang

Höhe zwischen dem niedrigsten Punkt des Bootes und der Wasserlinie.



VHF (UKW)

Very High Frequency (sehr hohe Frequenz).



Seetang

Algen (Fucus) und Meerespflanzen (Zostera), die das Meer ans Ufer geworfen hat. Seetang wird in einigen Küstengebieten als Dünger verwendet.



Vareuse

Eine Vareuse ist eine kurze Jacke aus festem Soff für Seeleute und Fischer.
Die Ausdrücke für Manöver: Anlegen, bergen, wehen, beiholen, Kap, schockieren, schicken, (am) Wind, (unter dem) Wind, Rückenwind, Gegenwind, bei Gegenwind manövrieren, gegen den Wind kreuzen.