Die gestirnten im Morbihan

1, 2 oder 3 Sterne – seit über einem Jahrhundert vergibt der berühmte Michelin-Führer seine Auszeichnungen an die gastronomischen Restaurants in ganz Frankreich. Lassen Sie sich in lukullischen, prächtigen Rahmen zu einer einfallsreichen Küche verleiten, wo authentische Produkte und originelle Köstlichkeiten darauf warten, Ihren Gaumen zu verwöhnen. Die Sterneköche sind stets bereit, ihr kulinarisches Know-how unter Beweis zu stellen. Guten Appetit!

In Morbihan sind heute acht Sterneköche ansässig. In ihren Töpfen wird die Küche zu einer echten kulinarischen Kunst. Seeohr aus dem offenen Meer, Glattbutt aus unseren Küstengebieten oder Entenfilet … hier werden lokale Produkte und Schätze aus dem Meer mit Leidenschaft und Geschick nach „bretonischer Art“ verarbeitet und wie Skulpturen auf Ihrem Teller serviert – erst bewundern, dann genießen!

FOLGEN SIE DEM ROTEN FÜHRER ...

„Die Kunst, Produkte, aromatische Noten und Garzeiten perfekt in Einklang zu bringen“

Olivier Beurné

Eine erlesene Küche, Ergebnis eines subtilen Zusammenspiels der Produkte aus dem Ozean und der lokalen Landwirtschaft. Ein ständiges Bemühen um die Erhaltung des originellen Feingeschmacks. Seit 2009 leitet Olivier Beurné eine Brigade von leidenschaftlichen Köchen. Eine unaufhörliche Erforschung der Texturen und ein natürlicher Hang zu den erlesensten Produkten, eine unwiderlegbare Technik, eine Leidenschaft für Aromen aus fernen Ländern … diese Merkmale zeichnen den jungen Chefkoch und sein Team aus – zur großen Freude der Feinschmecker, die hier einkehren.


Sein Restaurant
Das Château de Locguénolé
in Kervignac

Locguénolé liegt am Ufer des Küstenflusses Blavet, zwischen Hennebont und Port-Louis (10 km von Lorient entfernt). Am Fuße des im 19. Jahrhundert erbauten Schlosses und des Gutshauses führt eine Rasenfläche herunter zum Meeresarm mit einer malerischen Perspektive. Ein im Rhythmus der Gezeiten ständig wechselndes Panorama. Unvergessliche Sonnenuntergänge …


Weitere Informationen

„Ein gutes Essen ist vor allem eine Gelegenheit, einen schönen Moment zu verbringen und die Aufrichtigkeit der Küche zu spüren“

 
Philippe Le Lay

Acht diskrete Tische in der intimen, gedämpften Atmosphäre eines Hauses in Lorient ...
Philippe, ein ehemaliger Schüler von Alain Ducasse, Gérard Boyer und Jacques Thorel, dem der Michelin-Führer einen Stern verliehen hat, bietet eine kreative Küche an, wo jedes Gericht eine Geschichte erzählt. Im Rhythmus der Jahreszeiten und der Gezeiten wechseln sich die für die Bretagne symbolträchtigen Produkte auf den Tellern ab … Hummer von der Insel Groix, Spargel aus Plouhinec , Austern aus Belon ...

Sein Restaurant
Henri et Joseph, in Lorient
Das Henri et Joseph liegt direkt im Stadtzentrum von Lorient, in einem in ein Restaurant umgebauten Gebäude der 30er-Jahre. Sein Chef Philippe Le Lay hat ein völlig neues Konzept eingeführt: keine Kellner, kleiner Saal, offene Küche – ein riskanter Entschluss. Er bietet ein einheitliches Menü an und erklärt die Gerichte höchst persönlich. Anschließend übernehmen die Köche die Verantwortung, bereiten die Teller vor den Augen der Gäste zu und servieren selbst.


Weitere Informationen

Die Freude an der Verarbeitung von frischen Produkten der Saison

Olivier Samson
Dank seiner Erfahrung in mehreren Sternerestaurants bietet Olivier Samson nicht nur eine „aktuelle“, sondern auch eine „persönliche“ Küche an, die ihm ähnlich ist: fröhlich und bunt, lebhaft in den Farben. Nichts ist ihm lieber als das Saure, ein wenig Bitteres, und noch viel Meer … Kühn und anspruchsvoll kombiniert er qualitativ hochwertige Produkte aus dem Meer – Fisch und Meeresfrüchte aus den bretonischen Küstengebieten haben hier das Sagen. Eine persönliche, einfache Küche ohne künstliche Tricks. Weniger ist mehr.

Sein Restaurant
La Gourmandière in Vannes
La Gourmandière, ein schmales, langgezogenes Haus am Stadtrand von Vannes, liegt nur wenige Schritte vom Bahnhof und 5 Autominuten vom Stadtzentrum entfernt. Auf der einen Seite serviert das Bistr’Aurélia, nur an Wochentagen mittags geöffnet, eine Küche „frisch vom Markt“ mit Zutaten der Saison, und auf der anderen Seite bietet „la table d’olivier, 1* im Michelin-Führer seit 2012 und 3 Mützen im Gault Millau, zwei regelmäßig erneuerte Menüs an, ebenfalls mit Zutaten der Saison.


Weitere Informationen